Food & Drinks

Karottenkuchen mit White Chocolate Glasur (Low Carb, glutenfrei)

4. Juni 2016

Seit dem der Thermi bei uns eingezogen ist, sind wir wirklich ein Herz und eine Seele. Er läuft bei mir mehrmals täglich und ich schätze ihn für seine Vielfältigkeit, seine Schnelligkeit und die vielen tollen vorprogrammierten Rezepte. Und als ich in der Kategorie “Backen, süß” nach einem einigermaßen gesunden Dessert suchte, fand ich… keins. Dann schaute ich mir aber die “Rüblitorte” genauer an und dachte, dass das doch sicherlich auch in einer kohlenhydratarmen, fettärmeren und zuckerfreien Variante geht. Und tadaaaa: es geht. 

IMG_5528

IMG_5532

Und wie es geht! Der Kuchen ist der absolute Wahnsinn. Selbst mein Mann, mein schärfster Kritiker, konnte nicht glauben, dass der Kuchen nicht aus Weizenmehl und einem Haufen Zucker besteht und ehe ich mich versah, wanderte ein Stück nach dem anderen in seinen Mund. Und wer bei mir zu Besuch kam, durfte ebenfalls naschen, und war begeistert. 

Ich lobe mich ja wirklich ungern, aber… ich muss mich jetzt wirklich mal loben! 

IMG_5538

IMG_5511

Ihr könnt den Kuchen selbstverständlich auch ohne Thermomix zubereiten, wer allerdings einen hat, kann einfach das Rüblitorten-Rezept starten und die originalen Zutaten durch meine gesünderen ersetzen. 

IMG_5543

Auch die Glasur ist natürlich nur eine Option, ihr könnt sie weglassen, den Kuchen mit Puderzucker bestreuen oder euch andere nette Add-ons ausdenken. Tobt euch aus! Und lasst es euch dann schmecken. 

IMG_5519

IMG_5514

"Thermomix Rüblitorte“ aber Low Carb, zucker- und glutenfrei
Eine gesunder, schneller und unglaublich leckerer Karottenkuchen!
Deine Meinung
Drucken
Kuchen
  1. 200 g Karotten
  2. 150 g Mandelmehl oder gemahlene Mandeln
  3. 50 g gemahlene Haselnüsse
  4. 50 g Buchweizenmehl
  5. 3 Eier
  6. 50 g Kokosöl- oder butter, geschmolzen (anderes Öl funktioniert auch)
  7. 60 g Quark
  8. 200 g Xucker light (alternativ geht natürlich auch Zucker oder anderes Süßungsmittel)
  9. 1 EL Weinstein Backpulver
  10. 1 TL Zimt
  11. Prise Salz
  12. Etwas Spekulatiusgewürz
White Chocolate Glasur
  1. 3 Eiweiß, steif geschlagen
  2. 50 g Frischkäse
  3. 50 g Quark
  4. 1 EL Protein Pulver (bei mir "White Chocolate" von MyProtein)
  5. Süße nach Wahl (bei mir Flavdrops White Chocolate von MyProtein)
  6. 1/2 TL Xanthan Gum oder ähnliches Bindemittel
  7. Nüsse (optional)
Anleitung
  1. Backofen auf 180°C vorheizen
  2. Wer einen Thermomix hat, läuft einfach alle Schritte durch und ersetzt die originalen Zutaten durch die hier genannten
  3. Ohne Termomix: Karotten in einem Mixer oder Food Processor fein hacken, aber nicht mahlen!
  4. Alle trockenen und alle feuchten Zutaten getrennt voneinander vermischen und cremig rühren
  5. Die trockenen in die feuchten geben und dann auch die Möhren untermischen
  6. Teig in eine Kuchenform (ich empfehle rund mit einem Durchmesser von mindestens 26cm) geben
  7. ca. 30 Minuten backen
  8. In der Zwischenzeit die Glasur vorbereiten, dazu erst das Eiweiß steif schlagen, anschließend Quark, Frischkäse, Süßungsmittel und Bindemittel hinzugeben und so lange rühren, bis alles gut vermischt und cremig ist
  9. Wenn der Kuchen fertig und abgekühlt ist, bestreicht ihr mit der Creme / Glasur den Kuchen und bestreut ihn nach Wunsch noch mit gehackten Haselnüssen und Walnüssen.
mama moves https://mama-moves.de/

Das könnte dir auch gefallen

7 Kommentare

  • Reply Sophie 6. Juni 2016 at 15:12

    Danke Yavi für das Rezept. Freue mich schon wenn ich Zeit finde es umzusetzen.
    Jetzt hab ich aber noch ein Problem. Ich habe ein Thermomix, jedoch den älteren, wo noch keine Rezepte im Gerät integriert sind. Demzufolge, wie soll ich die Zutaten mischen oder bzw. wie möchte es das Thermomix-Rezept das ihr habt?
    Herzlichen Dank für deine Hilfe.
    Grüsse aus der Schweiz 😉

  • Reply Katja 7. Juni 2016 at 5:35

    Hallo yavi, ich habe als süßungsmittel momentan nur Stevia da. Kann ich das auch für den Kuchen nutzen? Sind es dann ebenfalls 200 g?

    Lg Katja

    • Reply mama moves 7. Juni 2016 at 7:56

      Kannst du auch nutzen, aber 200 g wären da definitiv viel zu viel!! Ich würde einfach Bedarf abschmecken. LG Yavi

  • Reply Katja 7. Juni 2016 at 8:00

    Ok super, vielen lieben Dank für deine schnelle Antwort Bald habe ich auch Xucker light im Haus Lg Katja

  • Reply Cathi 9. Juni 2016 at 20:13

    Hey ! Das Rezept ist super , habe es heute ausprobiert , richtig lecker so saftig…..ich hab nur sie Glasur verhauen werde sie morgen nochmal ausprobieren. Liebe grüße Cathi

  • Reply Frauke 11. Juni 2016 at 11:59

    Kann man auch maismehl oder ggf normales mehr anstelle von buchweizen nehmen?

    • Reply mama moves 11. Juni 2016 at 15:17

      ich denke schon, kann aber nicht für die richtige Konsistenz garantieren

    Hinterlasse einen Kommentar

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen