Mama

Mit SOFRI gegen Stress: Mein wöchentliches Relax-Ritual

11. Dezember 2016
Anti Stress Programm

sponsored post 

Manchmal stehe ich mir selbst im Weg und das ist ziemlich ungünstig, wenn ich mal wieder mit zu hoher Geschwindigkeit vorwärts kommen will. Ich gebe Vollgas und werde plötzlich abgebremst, weil ich zu spät gemerkt habe, dass mein Motor zu heiß oder der Tank leer gelaufen ist. Ich möchte immer weiter, doch es geht nicht, ich bin zum Pausieren gezwungen. Ein ewiger, zirkulierender Kampf, dieses Ich vs. Ich, denn so war ich schon immer. Arbeit, To Do’s, Druck, Stress – das ist eigentlich mein Element und gleichzeitig mein größter Feind. Der mich zerstört, wenn ich ihn nicht auf Distanz halte. Und heute möchte ich euch erzählen, wie ich das tue. 

img_2597

Manche mögen behaupten, mein Lebensstil auf der Überholspur sei ungesund. Mag sein. Aber dauerhaft auf die Slow Lane zu wechseln ist keine Option, ich würde eingehen wie ein Rennpferd im Käfig. Was ich also für mich herausfinden musste, war ein Mittelweg, mit dem ich Stress und Erholung, Energie und Müdigkeit sowie Vollgas und Entschleunigung in Balance bringen konnte. Ihr glaubt, es sei ganz einfach, ich müsste doch nur entspannt auf der Mittelspur fahren? Leider ist es nicht so einfach, denn wie ich schon sagte, brauche ich den vollen Antrieb wie das Flugzeug seine Triebwerke. Nein, ich kann auf Dauer nicht langsam fahren.

Mein Weg: 80 % Vollgas, 20 % Entschleunigung. 

Es funktioniert.

img_2679

… aber erst seit neustem. Lange Zeit habe ich nicht erkannt, wie wichtig Ruhe ist. Ob im Job, Sport oder im Alltag: ich dachte, ich würde verlieren, wenn ich meinen Fuß auch nur einen Moment vom Gas nehmen würde. Doch seitdem Lias da ist, habe ich erkannt, dass ich einen Passagier habe, für den ich Verantwortung trage. Er darf nicht denken, dass Erfolg und Glück von Dauerstress kommt. Nein, mein kleiner Passagier muss wissen, dass es nichts Wichtigeres gibt, als die Momente der stillstehenden Welt. Für mich sind es die, wenn Lias nach exzessivem Toben zu mir gerannt kommt, mich mit leichtem Druck seiner kleiner Hände hinlegt um auf mich drauf zu klettern und seinen Kopf auf meine Brust zu legen. Das tun wir jeden Tag, mehrmals, minutenlang. Das sind Momente, in denen nichts anderes existiert, außer er und ich und manchmal ein paar Vögel, die vor dem Fenster ihre Pirouetten performen und Lias zum Lachen bringen. Es sind auch die Momente, wenn mein Mann abends von der Arbeit kommt, wir gemeinsam essen, uns auszutauschen und Handys und Laptops weglegen. Oder die, wenn wir am Wochenende zu dritt zusammen sind – ohne Handys.

img_2628

Es sind aber auch die Momente, in denen ich nur mit mir selbst bin. Und diese Ich-Zeit ist seit einigen Wochen fester Bestandteil meines Lebens. Nicht einfach so passiert, sondern ganz bewusst eingeführt. Um einen Zusammenbruch, wie er mir vor einigen Jahren schon mal widerfahren ist, zu vermeiden. Denn als im September diesen Jahres mein Arbeitspensum wegen des Personal Trainings, mehr Blog-Kooperationen und des bevorstehenden Umzugs nach Deutschland deutlich anstieg, als es immer dunkler und Lias mal wieder immer fordernder wurde, als ich wieder einmal total krank war, ja, da erkannte ich, dass mir mein Körper deutliche Signale der Erschöpfung sendete. Mittlerweile weiß ich, wie ich mich schütze, zu neuen Kräften und Energie finde, und das möchte ich jetzt mit euch teilen.

Mein Entschleunigungs-Programm

Jeden Sonntag, meist nachmittags oder abends, ziehe ich mich von allem und jedem ins Badezimmer zurück und gönne mir ein verwöhnendes Pflege-Programm für Körper und Seele. Diese Maßnahme mag nicht für jeden die richtige sein, doch für mich ist sie ideal. Denn innere und äußere Pflege geben mir das Gefühl, mich von der gesamten Woche, Arbeit und Gedanken rein zu waschen, ein neues Gewand überzuwerfen und frisch in die neue Woche zu starten. Und hier sind die konkreten Programmpunkte:

1. Ein heißes Bad

img_2640

Ich lasse mir heißes Badewasser einlaufen. Ja, heiß ist nicht gut für’s Bindegewebe… egal! Ich liebe es!

2. Für die Säure-Basen-Balance: SOFRI Life Bath 

img_2636

Ins Badewasser gebe ich Life Bath von SOFRI, ein Basenbad-Pulver mit Mineralien, Regenbogen-Turmalin, Himalayasalz und Meersalz, welches durch seinen basischen PH-Wert von 8,5 – 9 die Ausleitung von Säuren und Stoffwechselschlacken über die Haut fördert. Ich esse zwar viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukte, allerdings auch viel Fleisch, trinke gern Kaffee und Proteinshakes, weshalb mir dieses Bad einmal die Woche zusätzlich hilft, den Säure-Basen-Haushalt auszugleichen. Abgesehen davon tut es einfach unglaublich gut!

3. Ätherische Öle: SOFRI Color Energy Harmonizing Synergy Waterome 

img_2575

Zusätzlich gebe ich ein paar Tropfen Color Energy Harmonizing Synergy Waterome (auch von SOFRI) ins Badewasser. Es enthält ätherische Öle aus Manukaöl, Litsea Cubeba, Ylang-Ylang, Speiklavendel, Myrtenöl, Petitgrain und hat eine harmonisierende, entspannende und regulierende Wirkung. Gemeinsam mit dem Basenbad ergibt es einen leichten Schaum, es verleiht dem Wasser einen dezenten Duft und was ich besonders mag, ist, dass die Haut danach nicht spannt, sondern sehr soft ist. Übrigens auch super als Erkältungsbad! 

4. Musik: Massage für die Ohren

img_2644

Ich lasse über den Bluetooth Speaker meine Relax-Playlist laufen, die ich mir bei Spotify extra für diese Sessions angelegt habe. Musik ist für mich ein wunderbares Ventil, das mich berührt, aufrüttelt und besänftigt wie kein anderes. Darin zu finden sind Songs von Luduvico Einaudi, Calum Scott, Goldmund und David de Miguel, Alex Claire und viele mehr…

5. Genuss gehört dazu

img_2714

Ich trinke dabei entweder meinen geliebten Cappuccino mit Mandelmilch und etwas Stevia, einen grünen Tee oder einen Smoothie. Hier mit Spinat, Grünkohl, Avocado, Mango, Banane, Papaya,  Orange, eine Pulver-Mischung aus Brennnessel, Weizengras und Ginkgo sowie Kokosmilch. 

6. Offline

Das Handy befindet sich außer Reichweite.

7. Haarlich schön

img_2678

Ich benutze eine Haarmaske mit Arganöl für die Längen und einen Silver Conditioner für den Ansatz, um den Gelbstich aus dem Blond herauszuziehen.

8. Mein Highlight: Der SOFRI Needle Roller

img_2746

Und während ich in der Badewanne bin, benutze ich mein aktuelles Lieblingsprodukt: den Meso Color Light Needle Roller von SOFRI, der meine Poren für die nachfolgende Pflege frei macht und somit ideal für die anschließende Pflege vorbereitet, außerdem den Regenerationsmechanismus sowie die Zellerneuerung der Haut anregt. Auch wirkt er gegen Falten, Narben, Pigmentstörungen und Altersflecken, wobei ich hierzu noch nicht viel sagen kann, da ich zwar schon einige tiefere Falten, aber keine Narben, Pigmentstörungen oder Altersflecken im Gesicht habe.

Wie funktioniert also dieser Needle Roller, der in der Beauty-Szene immer populärer und beliebter wird? 500 superfeine Mikronadeln im Kopf des Rollers punktieren die Haut und öffnen Mikrokanäle in der obersten Hautschicht, sodass eben nicht nur die eigenen Hautfunktionen aktiviert werden, sondern die anschließende Pflege auch besser einwirken kann. Ich führe den Roller für die maximale Wirkung 3-5 Mal über jede Gesichtspartie und das jeweils in jede Richtung (senkrecht, waagerecht und diagonal), was insgesamt vielleicht 3 Minuten dauert.

Erst hatte ich Sorge, dass die Behandlung wegen der Nadeln unangenehm sein würde, doch genau das Gegenteil ist der Fall. Ich empfinde es als sehr angenehm, wenn der Roller über meine Haut fährt und das Prickeln, das ich dabei spüre, signalisiert meinem Gehirn eine prompte Reaktion auf die Behandlung und das finde ich bei Beauty-Behandlungen immer besonders toll. Das Gesicht ist danach gerötet, doch das legt sich spätestens nach der Pflegeanwendung mit einem Serum oder einfach nach einigen Minuten. Und dann strahlt die Haut, ist deutlich glätter und irgendwie elastischer.

img_2734

Ich trage nach der Anwendung des Rollers ein hochwirksames Serum mit pflanzlichem Squalan, Vitamin E Acetat, Retinol, Amanduline (Mandelprotein), Sericin (Seidensericin) und Mannitol aus der violett-weißen Color Energy Ampullenserie auf, die die Haut mit viel Feuchtigkeit versorgt und sie unglaublich geschmeidig macht.

Ihr wisst ja, dass ich ein großer Fan der SOFRI-Produkte bin und seitdem ich auch den Needle Roller besitze, bin ich ein noch größerer. Meine Poren in den T-Zonen sind deutlich kleiner geworden, die Haut ist viel glatter und praller und hat eine wunderschöne, gesunde Farbe. Und ich bilde mir ein, tatsächlich etwas frischer und jünger auszusehen … einer der Gründe, weshalb der Needle Roller ein fester Bestandteil meines sonntäglichen Entspannungs-Rituals geworden ist.

img_2817

Sofri hat mir vor einigen Tagen noch ein Ampullenset in einer Sternbox (hatte ich euch auch schon in meinen Geschenktipps für Mütter vorgestellt) zugeschickt, welches heute Abend bei meiner sonntäglichen Relax-Session eingeweiht wird. Er enthält sieben verschieden Pflegeseren aus der Color Energy Serie: Rot (Kräftigung der Zellstruktur), Orange (Verbesserung der Spannkraft), Gelb (Stärkung der Abwehrkräfte), Grün (Regulierung der Hautbalance), Blau (beruhigende Befeuchtung), Indigo (Speicherung der Hautfeuchtigkeit) und Violett (nährende Regeneration). Diese Pflegeserie kann auch als einwöchige Kur angewandt werden, um die Hautbalance wiederherzustellen.

Sofri Ampullenset Weihnachten

9. Einatmen – Ausatmen 

Nach der Needle Roller Behandlung lehne ich mich zurück, schließe die Augen und führe eine entspannende und stressabbauende Atemtechnik durch: 

4-5 Sekunden: Einatmen
4-8 Sekunden: Anhalten
5-10 Sekunden: Ausatmen

10 Mal wiederholen.

10. Gedanken sortieren

Wenn ich aus der Wanne komme, creme ich mich ein (was ich sonst aus Zeitgründen nie tue) oder benutze einen Selbstbräuner, lackiere meine Nägel (was ich sonst aus Zeitgründen nie tue), ziehe einen Bademantel über, kuschel mich noch für zehn Minuten ins Bett und nutze die Zeit, um meine bevorstehende Woche zu planen. Dazu schreibe ich mir alle wichtigen To Do’s und Termine in den Kalender und bekomme so den Kopf endgültig frei, denn alles, was ich wissen und worüber ich nachdenken muss, ist aufgeschrieben und auf die kommenden Wochentage verteilt. Ja, das Gefühl organisiert und strukturiert zu sein, entlastet und entspannt mich sehr. Deshalb gehe ich manchmal noch meinen Whatsapp-Verlauf durch und schaue, ob es noch Nachrichten gibt, die ich nicht beantwortet habe. Auch das gehört für mich zum Abschluss der Woche, sodass ich „befreit“ in die neue Woche starten kann. 

img_2604

Eigentlich sollte dieser Artikel nach dem letzten Punkt enden, aber während ich ihn schrieb, ist etwas total Tolles passiert und ich muss euch davon erzählen. Ich war gerade bei Punkt Nummer 8, als es an der Tür klingelte und mir der Delivery Man ein Päckchen gab. Ich las auf dem Absender den Namen einer lieben Freundin aus Düsseldorf und dachte, sie würde Lias schon mal ein Weihnachtsgeschenk schicken. Doch dann das: 

img_2482

Ich musste weinen und lachen zugleich. Ein Päckchen mit so vielen tollen Dingen zum Entspannen, Schmunzeln und Naschen aus der Heimat (OMG! Baumkuchen aus unserer Düsseldorfer Heinemann-Konditorei!!). Wie gut mich meine guten Freunde doch kennen, wissen, wie wichtig der Stress für mich ist und wie wichtig es ist, dass ich ihn auch einmal ausschalte. Ich glaube, ab kommendem Sonntag werde ich die Liste da oben um ein paar weitere Punkte ergänzen müssen…

Was aber definitiv bleibt, auch im kommenden Jahr, sind meine 3 Entspannungs-Säulen von SOFRI: Das Life Bath, das Waterome sowie der Needle Roller. Produkte, die für mich mehr sind, als nur Pflege und Kosmetik. 

img_2584

img_2610
Sofri Needle Roller

Und zum Schluss noch eine gute Nachricht: Wenn ihr bei SOFRI im Wert von 50 Euro bestellt, bekommt ihr dieses Duschgel im Wert von 14 Euro gratis dazu. Nicht vergessen, es in den Warenkorb zu legen!  Und wenn ihr bis zum 20. Dezember online bestellt, bekommt ihr euer Päckchen auch noch vor Weihnachten! (Und noch ein kleiner Tipp: meldet euch doch für den Newsletter an, dann bekommt ihr zusätzlich 10 % Rabatt auf den Einkauf)

In dem Sinne: Allen eine entspannte Vorweihnachtszeit!


Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit SOFRI

Das könnte dir auch gefallen

12 Kommentare

  • Reply Anna 11. Dezember 2016 at 18:58

    Puh, das war aber mal ein purer Sofri Promotion Beitrag. Ziemlich dürftig in persönlichen Worten verpackt.

    • Reply mama moves 11. Dezember 2016 at 19:35

      Liebe Anna, ich verstehe deinen Kommentar nicht. Kritisierst du, dass es sich hier um Werbung handelt oder dass der Artikel dürftig ist? Dass es sich um einen werblichen Beitrag handelt, ist ja kein Geheimnis, ich habe es deutlich ober- und unterhalb des Beitrags markiert. Und es ändert nichts daran, dass es mir aktuell so geht, wie es mir geht, dass ich darüber offen schreibe, dass ich diese Entspannungs-Routine für mich entwickelt habe und dass ich die Sofri-Produkte verwende, weil ich sie nun mal verdammt gut finde. Dass ich dafür Werbung machen darf, ist ein toller Pluspunkt, außerdem Teil meines Jobs – und einige Leser sind auch in der Lage das zu erkennen und zu schätzen, dass ich transparent bin. Und manche sind auch in der Lage zu erkennen, ob Worte wie die in meinem Artikel, die wirklich tief in meine Seele blicken und mich angreifbar machen lassen, aus vollem Herzen oder nur zu Werbezwecken gefunden wurden.

    • Reply Kiddekat 11. Dezember 2016 at 20:14

      Liebe Anna, ich kann deinen Kommentar nur zum Teil verstehen. Ja klar es kann befremdlich erscheinen, dass yavi für Ihre Entspannungsroutine zufällig fast nur sofri Produkte nutzt aber die kennzeichnet es eindeutig als Werbung von daher absolut ok. Mal abgesehen davon bin ich auch durch yavi auf softi gestoßen und finde die Produkte auch toll. BTW @yavi nutzt du auch die facial Brust? Und kannst du wieder einen gutscheincode organisieren, der letzte geht nicht mehr, wäre toll so vor Weihnachten

      • Reply mama moves 12. Dezember 2016 at 8:20

        Danke dir! Ich wollte mir die Facial Brush auch noch unbedingt zulegen, hatte mich dann aber erstmal für den Needle Roller entschieden. Kommt dann vielleicht nächstes Jahr 🙂 Einen Gutscheincode gibt es dieses Mal leider nicht, stattdessen aber die Aktion mit dem kostenlosen Duschgel ab einem Bestellwert von 50 Euro. Liebe Grüße! Yavi

  • Reply Glenn 11. Dezember 2016 at 20:44

    Man erkennt den sponsored Post ganz klar, das ist nicht das Problem. Aber, ich finde schon, dass du, Mama moves, auch wenn du , bzw. GERADE WEIL du, so wunderbar persönlich schreibst und in deine Seele blicken lässt und so grundehrlich rüberkommst, eine sehr große Verantwortung gegenüber deinen Lesern hast. Ich würde mir wünschen, dass du die Produkte, für die du so wirbst, erstmal gründlich auf Herz und Nieren prüfst, sprich, die Inhaltsstoffe abcheckst. Du bist so eine gescheite Frau…. ich verstehe nicht, wie du die Produkte aus voller Überzeugung bewerben kannst.
    Codecheck (sicher nicht das Maß aller Dinge, aber immer eine erste Hilfe) stolpert doch schon beim allerersten Drüberschauen über fragwürdige Inhaltsstoffe.
    So einen Lobgesang verdienen die Sachen m.E. nicht. Musik, ein heißes Bad und ein schönes Pflanzenöl haben bestimmt den gleichen Effekt. Und kosten fast nix.
    VG!

    • Reply mama moves 12. Dezember 2016 at 8:16

      Danke Glenn, dass du deine Gedanken mit mir teilst. Ich kann sie auch zum Teil verstehen. In meinen Augen bedenkst du nicht, dass jeder ein anderes Verständnis von einem “guten Produkt” hat. Ich mag diese Produkte, finde sie gut und lobe sie, weil sie eine gute Wirkung auf meinen Körper haben und mir gut tun. Das ist das, was ich auch im Artikel deutlich sage. Ich spreche nicht über den Codecheck, weil er für mich keine Rolle spielt und wer sich dafür interessiert, kann ihn gerne prüfen und selbst entscheiden, ob er die Produkte auch kauft – oder nicht. Ich kann nicht jeden Leser zufriedenstellen, das ist klar, und vermutlich werden immer irgendwo irgendwelche Infos fehlen, die irgendjemandem wichtig gewesen wären. Damit muss ich mich arrangieren. Und stets entscheiden, wo ich meinen Fokus setze. Und in diesem Fall lag er nicht bei der Analyse der Inhaltsstoffe, sondern auf meiner Entspannungsroutine, bei der die Produkte von Sofri eine Rolle spielen und nur deshalb, weil ich persönlich von ihnen überzeugt bin. Viele Grüße!

  • Reply Jana 11. Dezember 2016 at 20:55

    Werbung hin oder her – es ist authentisch und du würdest niemals erwas empfehlen oder schreiben, wo du nicht hinter stehst!
    Aber was viel wichtiger ist: du erfindest keine Geschichten drum herum, nein! Du machst nen Seelenstriptease und zeigst so auch anderen, dass sie mit ihren Problemen nicht alleine sind. Ich fühle mich durch deine Texte immer sehr beflügelt und gestärkt! Die Produktempfehlung überlese ich ehrlich gesagt, aber mir geht es hier auch nicht darum Produkte verkauft zu bekommen, sondern erfahren, wie man entschleunigen, sich frei machen und Kraft tanken kann. Das kann kein Produkt der Welt und das vermittelst du auch nicht.
    Ich mag deine Beiträge so wie sie sind. <3

    PS: Tolle Freundin!!! 🙂

    • Reply mama moves 12. Dezember 2016 at 8:24

      danke für deinen Kommentar liebe Jana! Du sprichst etwas sehr Richtiges an: Jeder kann aus einem Artikel das für sich herausnehmen, was ihm wichtig ist. Ich freu mich, dass für dich etwas dabei war. Liebe Grüße!

  • Reply Burcu 12. Dezember 2016 at 10:11

    Also ich habe dein Post gelesen liebe Yavi und habe erstmal richtig Lust bekommen ein entspanntes Bad zu nehmen . Bei der ganzen Hektik und dem Trubel , war es bei mir in letzter Zeit nur eine schnelle Dusche :/ Ich werde mir definitiv auch ein Entspannungstag zu legen , in dem ich auch all diese kleinen (schönen ) Dinge für mich, meinem Körper und meiner Seele tue. Danke das du mir mit deinem Artikel wieder den Anreiz dafür gegeben hast . Und zu den Sofri Produkten , also den Needle Roller muss ich ausprobieren☺️
    Danke für deine tollen Blogeinträge , ich mag deinen Blog sehr und lese ihn gerne und ganz oft hilft er mir Lg

    • Reply mama moves 12. Dezember 2016 at 10:13

      Liebe Burcu, danke für dein liebes Feedback! Ich hoffe, dass dir auch gelingt, eine kleine Ruheoase für dich zu schaffen und dir Gutes zu tun. Eigentlich ja nur eine “Kleinigkeit”, dennoch mit einer wirklich großen Wirkung. Alles Liebe!

  • Reply In der Ruhe liegt die Kraft: Meditation im Mama-Alltag - mama moves 22. Dezember 2016 at 14:56

    […] habe euch in einem sehr persönlichen Beitrag (hier könnt ihr ihn lesen) erzählt, wie es mir aktuell geht, dass ich nicht nur sehr krank sondern auch einfach sehr […]

  • Reply Meet me! Beim baby, biceps & brownies - Event in Düsseldorf - mama moves 22. März 2017 at 18:57

    […] und Lieblingsprodukte stelle ich euch regelmäßig auf dem Blog   vor – unter anderem hier und hier.  Seitdem ich die Produkte kennenlernen durfte, kommen nahezu keine anderen mehr an […]

  • Hinterlasse einen Kommentar

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen